· 

Schloss Heidelberg

Während meines Roadtrips durch Deutschland, war das Schloss Heidelberg eines meiner Ziele. Ich muss zugeben, dass ich relativ unvorbereitet nach Heidelberg gefahren bin. Das Schloss lag auf dem Weg zu meinen Verwandten in Speyer und mir wurde von vielen Menschen erzählt, dass Heidelberg sehr schön sei und sich ein Ausflug wirklich lohnen würde. Gut, die Leute, die mir das erzählt haben sind beide blind, aber widersprechen kann ich ihnen nicht wirklich.

Das Schloss ist seit dem 17. Jahrhundert eine Ruine. Es wurde versucht das Schloss wieder aufzubauen, aber nachdem im Jahr 1764 Blitze die restaurierte Anlage in Brand gesetzt hatten, gab man den Plan auf, alles zu restaurieren. Zuvor war das Schloss die Residenz der Kurfürsten der Pfalz.

 

Wer das Schloss besucht wird also kein Schloss im herkömmlichen Sinne sehen, sondern eine Ruine, die an sich aber sehr schön erhalten ist. Ich hatte gehofft, dass ich die Räume des Schlosses ansehen kann, das ist aber leider nicht möglich. In einige Räume kann man schon hineingehen, wie izum Beispiel den Fassbau oder den Raum mit dem Apothekenmuseum.

 

 

 

Im Fassbau gibt es zwei Weinfässer, von denen eins schon sehr groß ist und das andere einfach nur riesig. Ich bin mir nicht sicher wofür genau man so viel Wein braucht, aber es schien wohl das Lieblingsgetränk des Kurfürsten zu sein.

 

Das Apothekenmuseum ist im Preis für das Schlossticket mit inbegriffen. Es ist wirklich interessant zu sehen, wie sich die Medizin und Arzneimittel über die Jahrhunderte weiterentwickelt haben. Ich könnte mir heute schlecht vorstellen getrocknete Käfer zu essen, um eine Krankheit zu heilen, aber wenn es nichts besseres gab, war vielleicht wenigstens der Placebo Effekt eine gute Hilfe.

Besonders im Frühling und im Sommer sind die Gartenanlagen sehr schon. Ein kleiner Rundgang auf dem Schlossgelände ist wirklich lohnenswert. Von hier aus hat man auch ei en wunderbaren Ausblick auf Heidelberg.

 

Der Eintritt ins Schloss kostet für einen Erwachsenen 7,00. Hier ist auch das Bergbahnticket  inklusive, was den Preis rechtfertigt. Das Schloss Heidelberg ist mit dem Auto recht einfach zu erreichen, es ist gut ausgeschildert und es gibt genug Parkmöglichkeiten in der Umgebung. Das Schloss selbst steht auf einem Hügel, den man erstmal hinauflaufen muss, soweit ich weiß gibt es aber auch eine Bahn mit der man fahren kann.

Im Anschluss an das Schloss kann ich nur empfehlen sich auch die Stadt Heidelberg mal anzusehen. Besonders angetan hat es mir ein kleiner Laden in einer Fußgängerzone, der Zuckerladen. In diesem Süßwarengeschäft kam ich mir wieder vor wie ein Kind und wurde mit einer absoluten Reizüberflutung konfrontiert. Ich habe in noch keinem Laden so viele Süßigkeiten aus so vielen verschiedenen Ländern gesehen.

Wer in den Laden kommt und nicht laut “Moin” oder “Hallo”, sagt, wird vom Eigentümer allerdings nochmal kurz vor die Tür geschickt, um das zu üben. Sonst ist er aber ein sehr freundlicher Mensch.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0