· 

Zurück nach Torquay

Als ich das erste Mal in Cornwall war ging es nach Torquay und zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich auch wenn ich damals fünf Tage dort war, ich nicht viel von der Stadt gesehen hatte. Ich konnte mich nur an das Meer, den malerischen Coast Path und das Riesenrad erinnern. Grund genug, um wieder zurück zu kommen. 

Es hatte schon in Exeter geregnet und so sollte es auch in Torquay sein. Kein schöner Empfang, aber was soll man machen? Wir hatten ein Zimmer in einem Bed & Breakfast, recht zentral und nicht weit vom Meer. Parkplatztechnisch natürlich eine Vollkatastrophe aber unsere Gastgeber waren unglaublich hilfsbereit. Bei einer Tasse Tee berichtete uns Barry, dass in der Nacht zuvor Gäste eine der Türen kaputt gemacht hätten, weswegen wir in ein anderes Zimmer mussten. Er regte sich auch den Tag danach noch darüber auf, völlig verständlich. Die beiden waren noch nicht lange im Geschäft. 

 

Wir beschlossen trotz des schlechten Wetters runter ans Meer zu gehen und sahen dort auch tatsächlich eine Person schwimmen. Der Kerl muss wirklich abgehärtet gewesen sein. Wenn die Sonne scheint ist es hier unglaublich schön, besonders am Strand mit den typischen Badehäuschen. Leider blieb der Himmel grau, also gingen wir ins Las Iguanas, ein Lateinamerikanisches Reaturant mit einer tollen Auswahl auch für Veganer. Hier habe ich nach langer Zeit mal wieder Guarana getrunken, das kannte ich noch von brasilianischen Adopt Studenten

 

Am Abend klarte es dann aber doch noch recht schnell auf und ich bin froh, dass wir dann nochmal losgegangen sind, um ein bisschen den Coast Path entlang zu wandern. 

Der South West Coast Path ist eine Möglichkeit ganz Cornwall zu umwandern. Wer das nicht in einem Stück tun möchte, kann auch an kleinen Abschnitten an der Küste entlang laufen. Gekennzeichnet werden die Wanderwege durch eine Eichel und manchmal noch mit einem Pfeil oder einer Beschriftung. 

 

Wer glaubt, dass es auf dem Coast Path immer nur das gleiche zu sehen gibt irrt sich aber gewaltig, denn die Küste ist unglaublich vielseitig. So haben wir auf dem eher kleinen Abschnitt ein Klippentor entdeckt und den Sonnenuntergang angeschaut. Auf dem Rückweg haben wir bemerkt, dass der Yachthafen und die Esplanade total schön beleuchtet sind. Wer also mal nach Torquay kommt, sollte auf jeden Fall Abends den Coast Path entlang laufen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0